31 Jul

„Vom Plumpsen zur Drehung“

Können Sie sich noch an Ihren Biologieunterricht in der Schule erinnern? Bestimmt!

Das ist die Zelle mit ihren Fortsätzen. Diese Fortsätze heißen Dendriten (griechischen dendrit = der Baum). An ihren Enden befinden sich Synapsen (griech. = zusammen). Über die Synapsen werden Impulse an die nächste Zelle weitergeleitet. Wenn diese Verbindung häufig genutzt wird, baut sie sich zur „Autobahn“ aus. Wenn sie wenig genutzt wird, ist es irgendwann nur noch ein „Feldweg“.

Das ist sehr vereinfacht dargestellt, in Wirklichkeit sind es sehr komplexe Vorgänge, die im Gehirn ablaufen, doch grundsätzlich kann man dieses Bild von Feldweg und Autobahn durchaus verwenden.

 

Wiederholen ist keine „Dummheit“

Wenn ein Kind Spaß hat, immer wieder die gleiche Handlung durchzuführen, ist es für sein Gehirn förderlich. Es lernt! Es kann sich erinnern und diese Erinnerungen mit anderen Erfahrungen verknüpfen. Dadurch lernt es , sinnvoll zu handeln.

 

Zeit nehmen, Zeit geben, Zeit haben

Ein  Kind ist fast ständig damit beschäftigt, zu üben. Bei Neugeborenen sieht anfangs Vieles unkoordiniert und zufällig aus. Aber bald kann man erkennen, dass eine „aus Versehen“ gelungenen Bewegung immer wieder wiederholt wird, bis sie perfektioniert ist.  So wird zum Beispiel aus dem zur Seite plumsen ein Drehen von Rückenlage zur Seitlage, bis später die Drehung auch bis in die Bauchlage gelingt.

Bei älteren Kindern kann das dauernde Wiederholen manchmal nerven oder auch anstrengend sein. Wenn das Kind gefühlt 100 mal die Treppe hoch klettern, die Erbse mit der Gabel aufpieksen oder den Schuh anziehen will, kann es durchaus sein, dass wir Erwachsene kurz die Nerven verlieren.

Wenn Sie Kinder aber genau beobachten, entdecken Sie, dass das Wiederholen nicht stereotyp erfolgt, sondern immer wieder kleine Veränderungen eingebaut werden. Diese Veränderungen zeigen an, dass eine Handlung zur Perfektion geführt wird und sie sind sehr spannend zu beobachten!

Sie möchten mehr über die kindliche Entwicklung und wie wir unsere Kinder bestens unterstützen können, erfahren? Hier geht es zum Leitfaden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.